IRONSEO Triathlon
 
 
 

Ereignisse der letzten Wochen

Ihr werdet sicher gemerkt haben, dass ich in der letzten Zeit hier nicht wirklich viel geschrieben habe und auch über meinen Twitter-Account, wo ich zumindest öfter mal einige Updates verschickt habe, gab es sportlich nicht viel zu berichten. So habe ich in den ersten beiden Monaten gerade einmal 61km gelaufen, ein paar tausend Meter geschwommen und keinen einzigen Kilometer geradelt. Das gesamte Pensum von Januar und Februar habe ich letztes Jahr einige Male innerhalb einer Woche heruntergespult und dabei bin ich sogar zusätzlich meist noch über 200km Rad gefahren.

Leistungsabfall nach Erkältung

Einen Grund für die schwache Trainingsleistung habe ich bereits in einem älteren Beitrag genannt (Zeitmangel, Umstellung durch Jobwechsel, etc.), ein anderer Grund war aber durchaus meine körperliche Verfassung. Seit meiner Erkältung kurz nach dem Marathon in Frankfurt kam ich nicht wirklich mehr in den Tritt. Anfangs dachte ich, die lange und harte Saison würde sich nun bemerkbar machen, weshalb ich mir eine Pause gönnte, später dachte ich dann, die Auszeit wäre zu lange gewesen und ich wäre wieder völlig unfit, doch auch nach ein paar regenerativen Trainingsläufen wurde das nicht besser. Ich hatte zwar richtig Lust auf Laufen, habe mich danach aber immer völlig schlecht gefühlt; vorher war das eher umgekehrt: oftmals keine Lust gehabt, aber hinterher richtig gut gefühlt, wenn man trotzdem gelaufen ist.

Diverse Arztbesuche – Wiesbaden absagen?!

Letztlich bin ich dann bei der nächsten Erkältung im Januar zum Arzt gegangen und habe dort auch über meinen Leistungsabfall berichtet.

Daraufhin wurde ich komplett durchgecheckt: EKG, Blutbild, etc. – alles soweit ok, bis auf die Tatsache, dass ich extrem hohen Blutdruck habe. Deshalb wurde ich an einen Kardiologen überwiesen, wo ich dann nochmal gründlich durchgecheckt wurde: Ruhe-EKG, Echokardiographie, Belastungs-EKG (bin nur bis 275 Watt gekommen. :-( ), usw. – auch hier wieder alles ohne irgendwelchen Befund, weshalb vermutet wurde, dass es an meiner Erkältung nach dem Marathon liegen könnte. Einige Viren lähmen einen auch noch Monate nach der Krankheit…

Ich sollte mir ein wenig Zeit geben und so trainieren, wie es halt geht, aber nicht zu intensiv.

Wegen meinem hohen Blutdruck habe ich dann einen 24h-Messgerät bekommen. Dabei kam auch wieder heraus, dass mein Blutdruck viel zu hoch sei. Ich bekam Tabletten und sollte vorerst einmal von den extremen Ausdauersportarten Abstand nehmen und Wiesbaden canceln.

Wieder alles in Ordnung

Das wollte ich natürlich so nicht akzeptieren; ich wurde vor eineinhalb Jahren komplett durchgecheckt, damals war alles in Ordnung, dass der Blutdruck plötzlich so hoch ist, muss ja irgendeine Ursache haben. Also habe ich darüber nachgedacht, was sich bei mir seit dem Saisonende so geändert hat: neu waren zum einen mein übermäßiger Cola-Light-Konsum mit ca. 3 bis 4 Litern pro Tag und zum anderen die schlaflosen Nächte durch die Lärmbelästigung unserer neuen Nachbarn die tags und nachts sich gegenseitig lautstark anbrüllen und anscheinend keine Türklinken kennen.

Letzteres Problem hat sich glücklicherweise von selbst gelöst, sie ziehen aus, und ersteres habe ich komplett abgestellt; die vom Arzt verschriebenen Tabletten habe ich nicht genommen und meinen Blutdruck seitdem regelmäßig kontrolliert. Und siehe da: mittlerweile ist er wieder komplett in Ordnung, kann also nur an dem ganzen Stress und/oder am Cola-Light-Konsum gelegen haben, denn sonst habe ich nichts geändert.

Darüber hinaus fühle ich mich von Woche zu Woche besser, die Pulswerte, die im Januar und Februar in die höhe schnellten, wenn ich nur die Laufschuhe anzog, sind mittlerweile auch wieder normal und in dieser Woche kann ich wenigstens auch wieder sportlich einiges vermelden: ich bin 3,6km geschwommen und 60km gelaufen, fehlt nur noch das Rad fahren, aber das wird sicherlich auch noch kommen.

Ich bin also wieder zurück, fast in alter frische. :-)